Friedrich Fröbel

Anschrift:
Lindenbühl 19
99974 Mühlhausen

Ansprechpartner:
Brit Helbig ( Leitung )
Waltraud Rödiger (stellv. Leitung)

Telefon: 03601/816919
Fax: 03601/7991112
Email: froebel@asb-kvuh.de

Internetadresse der Einrichtung:
www.asb-uh.de

Öffnungszeiten:
Mo,Mi,Do: 6:00 – 17:30 Uhr
Di: 6:00 – 18:00 Uhr
Fr: 6:00 – 17:00 Uhr

Schließzeiten:
27.12. – 30.12.

Aufnahme:
ab 1 Jahr

Gesamt-Kapazität:
67 Kinder
Kapazität U2: 7 Kinder
Kapazität ab 2 Jahre: 60 Kinder

Unser Kindergarten trägt den Namen Friedrich Fröbel, das bedeutet für uns gemeinsam spielen lernen. Friedrich Fröbel war ein Pädagoge aus Thüringen, auf den die Bezeichnung Kindergarten zurückgeht.

1840 gründete Fröbel den ersten deutschen Kindergarten in Bad Blankenburg.
Die von ihm entwickelten Spiel- und Lernmaterialien sind auch heute noch anerkannt. Ins Zentrum seiner Pädagogik stellte er das Spiel als typische kindliche Lebensform und seinen Bildungswert.

Fröbels Spielgaben und Beschäftigungsmittel entstanden auf der Grundlage seiner Spieltheorie. Mit seinen Mutter- und Koseliedern beabsichtigte Fröbel, das kleine Kind in die Lebenswelt der Erwachsenen einzuführen.
Interessant ist, dass sein Erziehungskonzept – damals wie heute – weltweit erfolgreich umsetzbar ist:

  • Es hat „freie, denkende, selbständige Menschen“ als Erziehungsziel.
  • Es bietet zeitlose, kulturell- und unabhängige „begreifbare“ Mittel und Methoden, ohne die jeweilige Lebenssituation zu vernachlässigen.
  • Es bezieht Kinder und Eltern, Öffentlichkeit und das aktuelle Umfeld mit ein.

„Kommt lasst uns unseren Kindern leben“ – aufbauend auf den Grundgedanken von Friedrich Fröbel pflegen wir vielfältige Fröbel-Traditionen und beziehen sie bewusst in unsere tägliche Arbeit und Feste und Feiern mit ein, zum Beispiel:

  • Bastelarbeiten Flechten, Falten, Schneiden, Prickeltechnik, Kleben
  • Spielgaben:
    • Lebensformen
    • Erkenntnisformen
    • Schönheitsformen
  • Legematerial: Stäbchen, Legetäfelchen, Muster legen, Farben und Formen sortieren
  • Formen: mit unterschiedlichem Material (z.B. Ton, Knete, Sand…)
  • Mutter- und Koselieder: kindgerechte Auswahl, Repertoire der Der Erzieherinnen
  • Fingerspiele: festes Repertoire
  • Bewegungsspiele: Auswahl traditioneller und moderner Beispiele,

regelmäßige Angebote:

  • Pflege des Fröbel-Denkmals
  • Gartenarbeit
  • Fröbel-Geburtstag feiern

Friedrich Fröbel – Bezug zum Bildungsplan

Friedrich Fröbel, der herausragende Thüringer Pädagoge und „Vater“ des Kindergartens, hat Erziehung auf eine einfache Formel gebracht: Erziehung ist „Vorbild und Liebe, sonst nichts!“ Diese Bestimmung hat bis heute nichts an ihrer Gültigkeit verloren. Die natürlichste Form, in der Erziehung stattfindet, ist die Familie. Die Familie ist das Fundament auf dem alle weitere Erziehung aufbaut.

Kinder können ihre Selbstbildungspotentiale nicht allein, sondern nur im sozialen Miteinander voll entfalten. Aus diesem Grund ist der Thüringer Bildungsplan für Kinder bis 18 Jahre formuliert. Es ist eine reformpädagogische Tradition – der Idee einer Pädagogik vom Kinde aus.